Aktiv für Naturschutz und Umweltbildung

Zugegeben, wir waren schon ein wenig nervös. Schließlich war es unsere erste Presseveranstaltung im Lehrrevier. Termin: 9. November 2009, 10:00 Uhr Vormittags: Unsere Waldlehrfläche kann der Öffentlichkeit übergeben werden.

Geladen ist jede Menge Prominenz: Wilhelm Seerieder, der Chef vom Forstbetrieb München der Bayerischen Staatsforsten, Barbara Bogner, die erste Bürgermeisterin von Sauerlach, unser Revierförster Franz Hörmann, unser Vorsitzender Claus Emig und unser Ehrenvorsitzender Peppi Klingshirn (von rechts). Außerdem sind noch eine Reihe guter Freunde aus dem Verein gekommen und natürlich die Vertreter der Presse.

Das Wetter war typisch für einen Novembermorgen, grau in grau, feuchtkalt und ab und zu ein wenig Nieselregen. Aber wir ließen uns nicht abschrecken.
Pünktlich um 10:00 Uhr waren alle da.
Stilvoll eröffneten unsere Bläser die Veranstaltung. Es ist immer wieder faszinierend, wie gut die Hörner im Wald klingen. Das kommt immer an.
Revierpächter Rainer Braun begrüßte die Gäste und erklärte, was sie auf unserer neuen Waldlehrfläche erwartet. Unser Vorsitzender Claus Emig schließlich machte deutlich, dass die Anlage erst durch das finanzielle Engagement des Münchner Jägervereins möglich geworden ist. Die Anlage soll nun nicht nur der Jägerausbildung dienen, sondern vor allem auch ein Beitrag zum Naturschutz und zur Umweltbildung sein.
Schließlich bereichert der Verein damit auch das Naherholungsgebiet im Süden Münchens.

Dann wird für die Presse noch eine Schautafel angebracht und das entsprechende Infoblatt eingeschoben.

Schließlich machen sich die Besucher auf den Weg. Jede Tafel wird genau unter die Lupe genommen und alle sind begeistert. Bürgermeisterin Barbara Bogner will sich dafür einsetzen, dass die Waldlehrfläche ins Wanderprogramm der Grundschule mit aufgenommen wird.

Und Wilhelm Seerieder betont, dass das Projekt die gute Zusammenarbeit seiner Dienststelle mit der Jägerschaft deutlich macht. Die Bayerischen Staatsforsten haben von Anfang an die Anlage der Waldlehrfläche stark unterstützt.

Revierpächter Rainer Braun muss immer neue Fragen beantworten.

Die Presseleute wuseln durch den Schilderpark. Wir sind mächtig stolz auf unsere Anlage. Denn sie kommt richtig gut an. Waldlehrpfade gibt es viele, aber eine Lehrfläche, auf der 36 verschiedene Arten so kompakt nebeneinander wachsen, das gibt es kaum.

Weil soviel Natur hungrig und durstig macht, wartet auf die Gäste noch ein kleines Wildbuffet: Pastete und Wildpflanzerl, dazu knuspriges Baguette. Mit Genuss wärmen sich alle an einem Glas mit schönem heißen Glühwein. Den haben Karin und Renate während der Veranstaltung in der Hütte gekocht und dann zur Lehrfläche jongliert, ohne etwas zu verschütten.

Nach zwei Stunden action kehrt wieder Ruhe ein im Lehrrevier. Alle sind zufrieden und eines ist jetzt schon sicher: Die Waldlehrfläche ist und wird ein voller Erfolg.