Die Arbeitsgemeinschaft bei der Arbeit

Drei volle Tage lang haben sie geschuftet, die Mitglieder der Münchner Jägervereine. Denn es ist eine lange Tradition, dass sie den Festwagen für den großen Trachtenumzug zum Oktoberfest gestalten.

Das Grundgerüst steht

 

 

Beim ersten Arbeitseinsatz in Sachen Oktoberfest waren vor allem die Tüftler gefragt. Denn zunächst kam es auf Präzision an. Das Gerüst für den Wagen musste erstellt werden. Und dann ging es um die Frage, wer kann den schönsten Hochsitz bauen ?

Wie immer bei solchen Anlässen muss es natürlich solche geben, die anschaffen und solche, die arbeiten

einer muss anschaffen viele müssen arbeiten

Ganz schön schwierig, den Wald in die Stadt zu holen. Das heimische Wild auf den Wagen zu locken, ist im Haus der Jäger kein Problem. Aber woher bekommt man mitten im städtischen Feldkirchen das nötige Grünzeug, um echte Waldatmosphäre zu zaubern?

ldie Tiere unseres Waldes

Wo bitte gibts hier Wald?
Ja und dann ist viel Fingerspitzengefühl gefragt. Denn der Wald muss Zweiglein für Zweiglein ans Gerüst getackert werden. Nur gut, dass die Damen vom Landesjagdverband mithelfen, denn die gstandnen Münchner Jäger klagen schon nach kurzer Zeit über wunde Fingerspitzen.

Fingerspitzengefühl

 

 

Langsam bekommt der Wagen ein Gesicht

fast fertig
fehlt noch was?  

 

Fehlt noch was?

 

 

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Und die Jäger kamen beim großen Umzug wie jedes Jahr gut an.

schön geworden