Frischer Wind in Oberbayern

Verjüngt, verschlankt und eine Frau in der Vorstandschaft, so präsentiert sich der Regierungsbezirk Oberbayern im Bayerischen Jagdverband.

Turnusgemäß wählen die Regierungsbezirke des Bayerischen Jagdverbandes vor der Neuwahl des BJV-Präsidiums am Landesjägertag in Altötting Ende März 2014 ihre Regierungsbezirksvorsitzenden. Anlässlich dieser Neuwahl konnte sich Thomas Schreder , Erster Vorsitzender des Kreisjagdverbandes Erding, mit 95 von 151 Stimmen gegen den bisherigen Vorsitzenden durchsetzen. Damit übernimmt Thomas Schreder den ehrenamtlichen Vorsitz im größten der bayerischen Regierungsbezirke. Gleichzeitig wurden die Strukturen verschlankt. Statt bisher drei Stellvertreter, gibt es jetzt nur noch zwei. Thomas Schreder zur Seite stehen künftig Franz Loderer, der Erste Vorsitzende des Jagdschutz- und Jägervereins Eichstätt und Werner Fröwis, Erster Vorsitzender der BJV-Kreisgruppe Wasserburg. Zur neuen Schatzmeisterin, wurde Maria Grepmair, Erste Vorsitzende der Jägervereinigung Schrobenhausen gewählt. Wiedergewählt wurde der Schriftführer, Dr. Peter Greeske aus München. In Anerkennung seiner Verdienste um die Jagd und den Regierungsbezirk wurde der bisherige Vorsitzende, Manfred Weindl, von BJV-Präsident Prof. Dr. Jürgen Vocke zum Ehrenvorsitzenden des Regierungsbezirks ernannt

Thomas Schreder bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und die Bereitschaft der Vorstandsmitglieder, sich ehrenamtlich für den Regierungsbezirk zu engagieren. Seine Ziele sind eine enge Zusammenarbeit der Kreisgruppen in Oberbayern und eine bessere Kommunikation und Einbindung in die Verbandsarbeit. Außerdem stehen natürlich viele jagdliche Themen auf der Agenda, wie der dramatische Rückgang der Niederwildbestände, das wachsende Schwarzwildaufkommen und die so genannten Sanierungsgebiete in den oberbayerischen Alpen.

Wir gratulieren der neuen Mannschaft und wünschen viel Erfolg für die Arbeit.

[zurück]